Dienstag, 17. Juni 2008

Jugenderinnerungen

Als früherer OS/2 Fan und auch langjähriger Benutzer dieses Betriebssystems von IBM habe ich mich gerade sehr gefreut über einen Anblick, den ich schon eine Weile nicht mehr hatte (seit ein Versuch, Fedora Core Linux auf meinem Rechner zu installieren, meine Partitionstabelle zerstört hat und OS/2 nicht mehr starten will, und ich mir bisher auch keine Mühe machte das zu reparieren): Vom Pseudo-Nachfolger "eComStation" gibt es eine Live-CD (so eine Art Knoppix), mit dem man ein etwas aufgebohrtes OS/2 v4.5x direkt von CD starten. Das klappt bei mir sogar überraschend unkompliziert aus Virtual PC heraus.

Netzwerkzugriff klappte eben beim Schnellversuch jedoch nicht, IP-Adresse wird zwar per DHCP bezogen, aber Daten senden ging nicht. Dafür der Sound. Diese Pixel-Anwendung (Demo) kannte ich übrigens bisher nicht. Ansonsten, eine schöne Spielerei zum in Erinnerungen schwelgen, aber ich frage mich doch, wer bereit ist über 200,- EUR, für die eine Einzellizenz angeboten wird, auszugeben. Stabilität und eine Menge anderer Vorteile hin oder her, was tut man ohne vernünftige Software und nur unzureichende andere Standards wie USB usw.?

Ich habe wirklich lange versucht, irgendwie klar zu kommen damals, aus Nostalgie, aber wirklich produktiv arbeitet sich damit im Vergleich zu aktuellem Windows/ Linux/ OSX wahrscheinlich nicht. Dieser Screenshot meiner damaligen Arbeitsoberfläche stammt aus dem Jahr 2000.

Kommentare:

rohit hat gesagt…

hiiiiiiiiiiiiiiiii

you are fantastic!!!

a kiss for you, my dear friend!

god bless u dear

can we exchange our link

r u ready to do?

Andrea hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Andrea hat gesagt…

:D